Natürlich bauen.

Gebäude zählen zu den größten Konsumenten natürlicher Ressourcen und sind für einen erheblichen Teil des Treibhausgasausstoßes und dessen Auswirkungen auf den Klimawandel verantwortlich. Angesichts des Klimawandels – inzwischen längst politisches Schlüsselthema – steht die Architektur vor einem fundamentalen Wandel, der Stil und ästhetische Fragen hinter Fragen der Umweltverträglichkeit auf den zweiten Platz verweist. Es gab Zeiten, da waren grüne Bauten unansehnliche und komplizierte Schöpfungen, oft bunt, als habe man sein Umweltbewusstsein schon bewiesen, wenn man das gesamte Regenbogenspektrum in ihnen vereinte. Dies ist sicherlich nichtmehr der Fall, wie die Bauten in diesem Band unter Beweis stellen. Allerdings könnte es sein, dass es bei grüner Architektur inzwischen weniger um Architektur und vielmehr ums Überleben geht. Ästhetik ist sekundär, wenn es gilt, endlich den Krieg mit der Natur zu beenden, der überhaupt erst zum Entstehen des Asphaltdschungels geführt hat. Bekannte Persönlichkeiten, von Tadao Ando bis hin zu Thom Mayne, sind in diesem Band vertreten, ebenso wie viele andere, die bisher weit weniger berühmt, vielleicht aber die Stars von morgen sind. Entdecken Sie, wer heute im großen Stil dazu beiträgt, dass Architektur grüner wird.

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien und Unverträglichkeiten – oft verbunden mit hohem Leidensdruck durch permanente gesundheitliche Einschränkungen. Für diese Menschen ist es von essenzieller Bedeutung, auch und gerade beim Wohnen eine reizarme und gesunde Umgebung zu schaffen, um wenigstens zuhause richtig auf- und durchatmen zu können. Doch nicht nur für Betroffene sind unbedenkliche Baustoffe und antiallergene Raumausstattungsprodukte von größter Bedeutung für das eigene Wohlbefinden. Auch Nicht-Allergiker oder Familien mit Kindern profitieren von solchen Produkten: sind sie doch in Eigenschaften, Herstellung, Lebensdauer und Nachhaltigkeit oft herkömmlichen Lösungen überlegen. Das fördert die Gesundheit, schont die Umwelt und sorgt zudem für ein reines Gewissen als Verbraucher!

massa haus berücksichtigt bei seinen Ausbauhäusern ganz automatisch die speziellen Bedürfnisse und Anforderungen von Allergikern: Die Holzsystembauweise des Unternehmens setzt auf den bewährten Baustoff Holz, der gleich mit mehreren positiven Eigenschaften überzeugt:

Güteüberwachter, natürlicher Baustoff: Holz ist hochdämmend, klimaregulierend und ressourcenschonend, damit ein ideales Baumaterial für die atmungsaktive massa-Klima-Plus-Wand.